Wie es begann und was es ist…

cleiiDie Musik von POTUA ist eine chillige Fusion aus afrikanischen Grooves, Funk und Jazz, angelehnt an den Jazz-Fusion-Sound der frühen 70er Jahre, geprägt aus der Tradition eines Pharoah Sanders oder Lonnie Liston Smith und präsentiert von Tiroler Top-MusikerInnen rund um Mastermind Clemens Ebenbichler. Im Repertoire befinden sich rund 180 Stücke, davon rund ein Viertel Eigenkompositionen.

Erst gut fünf Jahre ist es her, dass einer der aktivsten Tiroler Jazzmusiker, Clemens Ebenbichler, zwei MusikerInnen aus der Funk- und Rockszene kennengelernt hat, gemeinsame musikalische Vorlieben entdeckt wurden und in Folge eine richtige „Musikerfusion“ entstehen konnte. Inzwischen hat POTUA fünf Mitglieder, allesamt äußerst originell und individuell. Neben der Entstehung von zwei Tonträgern hat die Band schon jetzt zahlreiche Auftritte von Innsbruck bis Wien hinter sich.

Bereits als Trio kombinierten Clemens Ebenbicher (Keyboard und Tenorsax), Aniketa Seelos-Prock (E-Bass) und Much Hager (Drums) Afro- und Funkrhythmen mit Jazzelementen. Herausgekommen ist dabei eine chillige und groovige Fusion. Nach nur wenigen Monaten hatte die Band weitere Mitglieder, die das Klangbild perfekt abrunden. Mit Simon Cede (Gesang, Trompete, Keyboard) und Andreas Schiffer (Percussion) ist POTUA nun komplett. Rock meets Jazz – entstanden ist ein Sound aus afrikanischen, jazzigen und sehr funkigen Grooves, den diese Formation so einzigartig macht.

sparkassenWas die Vollblutmusiker jedenfalls ausmacht, ist die unüberhörbare Spielfreude, die allen fünf gemeinsam ist – mit einem ganz speziellen Musikprogramm, das tanzbar, groovig, cool und außergewöhnlich ist! Die Band POTUA spielt bewusst keine Standards und kein Programm, das schon x-fach gehört wurde. Im Gegenteil: Jede Woche kommen zwei bis drei Stücke neu dazu. Dadurch entsteht ein kreativer und lebendiger Prozess, der es der Formation ermöglicht, in diversen Locations regelmäßig aufzutreten. „Master of the show“ ist Simon Cede, der als ausgebildeter Opernsänger mit einem Hang zu Leon Thomas sowohl singt als auch mit der Trompete improvisiert. Daneben „Mastermind“ Clemens Ebenbichler am Tenorsax und am Keyboard – und das manchmal gleichzeitig. Im Hintergrund eine starke und groovende Rhythmusabteilung, sogar mit einer Frau on bass – ein Konzept, das aufgegangen ist.

Was die Band POTUA jedenfalls ausmacht, ist die unüberhörbare Spielfreude, die allen MusikerInnen gemeinsam ist – mit einem ganz spezielles Musikprogramm, das tanzbar, groovig, cool und außergewöhnlich ist!

aniketamichiband1ll